Predigtreihe Hiob

Hiob erhält die Nachricht vom Tod seiner Kinder, Gemälde von Elias Friedrich Küchlin, 1819
Bildrechte: Evang.-luth. Pfarramt Dickenreishausen/ Volkratshofen

Vom 28. Juli bis 18. August 2019 läuft in unseren Gemeinden eine Predigtreihe zum Buch Hiob. Die Predigten können Sie sich hier herunterladen und nachlesen.

Das Buch Hiob (oder Ijob) im Alten Testament arbeitet sich an der exemplarischen Gestalt eines frommen, gottergebenen und glücklichen Menschen, über den aus heiterem Himmel tiefes Unglück herein bricht, an der Frage ab, warum Gott Leid zulässt. Diese Frage wird letztlich nicht beantwortet. Darum geht es auch nicht. Im Kern geht es um die Fragen wie: Muss es für persönliches Leid und Unglück einen Grund geben? Kann man an Gottes Gerechtigkeit festhalten - auch wenn es so scheint, dass dem Skrupellosen die Welt gehört und die Frommen die Dummen sind? Welchen Nutzen hat der Glaube, wenn sich Gottesfurcht nicht "rentiert"? Kann man angesichts des Leids und des chaotischen Zustandes der Welt überhaupt an einen Gott glauben, der "im Regimente sitzt"?

Hiob gelangt letzten Endes zu der Erkenntnis: Man kann nicht nur, man muss an Gott glauben - auch wenn man sein Handeln nicht versteht. Angesichts der Größe Gottes bekennt er: "Ich hatte von dir nur vom Hörensagen vernommen, nun aber hat mein Auge dich gesehen!"

Schließlich wendet Gott Hiobs Geschick wieder zum Guten und schenkt ihm mehr, als er zuvor hatte.

Hier die erste Predigt aus der Predigtreihe zu Hiob, gehalten am 28. Juli 2019 in Volkratshofen und Dickenreishausen.

Hier die zweite Predigt aus der Predigtreihe zu Hiob, gehalten am 04. August 2019 in Dickenreishausen und Volkratshofen.

Hier die dritte Predigt aus der Predigtreihe zu Hiob, gehalten am 11. August 2019 in Volkratshofen und Dickenreishausen.

Hier die letzte Predigt aus der Predigtreihe zu Hiob, gehalten am 18. August 2019 in Dickenreishausen und Volkratshofen.